Prähistorische Messgenauigkeit Teil 1

 
Wie ist es in prähistorischer Zeit möglich gewesen, so hochpräzise astronomische Messungen durchzuführen?
 
Es kann nur funktionieren, wenn ein Maß einer bestimmten Länge exakt bekannt ist. Hier ist natürlich die Königselle oder Royal Cubit zu nennen.
 
Wie genau kann eine Elle in ihrer Länge überhaupt hergeleitet, bzw. definiert werden?
 
Es existieren in der Literatur verschiedene Ellen mit unterschiedlichen Längen. Gefunden wurden sie in verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Datumsangaben. Es gibt die Cheops-Elle, die Nippur-Elle, die ägyptische Königselle oder die ptolemäische Elle, um nur ein paar Ellen zu nennen. Sie alle wurden mit dem heutigen Maß, dem Meter, vergleichsgeprüft. Heraus kamen Mittelwerte, die in der Länge von einigen Millimeter bis hin zu Zentimeter differierten. Hierbei wurde die Statistik (Mittelwertbildung, Gaußsche Verteilung, etc.)  bemüht. Eine Mittelwertbildung hat z.B. den Vorteil, dass der wahre Wert, auch als Ausreißer, nicht mehr auffällig ist und in der Statistik verschwindet.
 
Eine Zuordnung auf eine Ur-Elle scheint aussichtslos, da jede in der Archäologie gefundene Elle mit etwas anderen als den bekannten Abmessungen dem Fundort NEU zugeordnet wurde. Durch diesen Trick wurde dem Finder einer neuen Elle besonderer Ruhm zuteil. Seine Karriere war wohl gesichert.
 
Selbst in der heutigen Zeit werden noch Ellen im Schneiderhandwerk benutzt. In Deutschland gab es bis ca. 1900 zur gleichen Zeit unterschiedliche Längen der Ellen in Hamburg, Berlin oder München. Die Schneiderelle, oder auch Tuchelle, hatte hier in Deutschland keinen Bezug zu einem höherwertigen Längenmaß. Daher gab es in Deutschland unterschiedliche Längen von Schneiderellen. Ein Maß konnte nicht hergeleitet werden, es war halt ein Maß im Schneiderhandwerk. Heutzutage werden die Ellen in 50 cm oder 100 cm Länge gefertigt. Die Ellen mit 100 cm Länge haben mit ihrem Griff eine traditionelle Gesamtlänge von 114 cm.
 
In England wurden Ellen immer mit einer Länge von 45 inches gefertigt. Niemand kann erklären, warum die Elle eine Länge von 45 inches aufweist und worauf sich dieses Maß letztendlich bezieht. Traditionell werden Stoffe auf Rollen auch heute noch mit einer Breite von 45 inches hergestellt.
 
Grundsätzlich ist eine Elle, ob aus prähistorischer oder neuerer Zeit, ein sehr wichtiges Maß. Es muss definitiv aus einer einfachen mathematischen Beziehung entstanden sein. Wie gesagt, niemand hat das Maß der Elle bisher herleiten können, wie gesagt bisher... Die Ellen in England wären mit 39 oder 40 inches dem Meter einigermaßen nahe gekommen. Warum hat man in England 45 inches verwendet? Wir suchen also eine einfache mathematische Beziehung, die uns Menschen in heutiger Zeit noch nicht eingefallen ist.
 
Ein Vollkreis ist mit 360 Grad definiert. Die Kreiszahl Pi ist eine Konstante von 3,14159. Teilen wir nun 360 Grad durch Pi. Wir erhalten einen Wert von 114,6. Dieser Wert in cm (114,6) entspricht 45 inches.
 
Die englische Schneiderelle ist über das Verhältnis Grad zu Pi definiert!
 
Es wäre ungemein wichtig, wenn es nach dieser Beziehung (Grad / Pi) einen physikalischen Beweis für die Länge des Meters geben würde. Oder anders ausgedrückt, man müsste sozusagen das prähistorische Meter nachmessen können, um zu beweisen, dass ein prähistorischer Meter wirklich der Länge des heutigen Meter entspricht. Das ist noch niemanden gelungen. Ich versuche nun, diesen Beweis anzutreten.
 
In meinem Buch "Was die Archäologen nicht wissen oder nicht wissen wollen" gibt es den Beitrag: "Königselle auf Malta". Es sind in den Abbildungen mehrere Messkreise zu sehen. Der äußere Messkreis wurde mit 95,30 m (182 KE) ausgemessen.
 
Dieser Messkreis ist mit 4 x 75 Grad, also insgesamt mit 300 Grad für den Vollkreis definiert. Nach obiger Berechnung für die Definition einer Elle teilen wir nun 300 Grad durch Pi. Das ergibt einen Wert von 95,49. Hier kann man auch von einer Elle als Radius sprechen, deren Länge 95,49 m beträgt. Die Differenz von 19 cm bezogen auf 182 KE ergibt für eine Königselle eine Abweichung von nur 0,001 m, oder 1 Millimeter. Ich will es hier nicht übertreiben, da die Auswertung mit GoogleEarth die größte Abweichung darstellt.
 
Das prähistorische Meter ist mit unserem heutigen Meter deckungsgleich!
 
(Bitte beachten Sie das Copyright des Autors)