Neolithischer Tempel entdeckt

 
Ich habe auf Malta in den Klippen von Dingli einen neolithischen Tempel entdeckt. Es ist nicht ungewöhnlich, neue Tempelanlagen, die auf keiner Karte verzeichnet sind, auf Malta zu entdecken.
 
Ich rate jedem ab, den Tempel zu besuchen, es sei denn, man will sich den Rückflug sparen!
Bild 1: Warnhinweis - Lebensgefahr
 
Ein Blick von den Klippen kann der letzte sein. Pfade (von Tieren) die von den Klippen nach unten führen, sind mit kleinen runden Steinen übersäht. Hier rutscht jeder ab! Da helfen auch keine entsprechenden Schuhe.
 
 
Bild 2: Blick über die Klippen von Dingli
 
Das dieses Panorama zum Wohnen einlädt, dass erkannten schon alte Kulturen. Die Dingli Klippen befinden sich auf der Südseite der Insel Malta. Ungefähr 10 Kilometer von hier befinden sich die die berühmten Tempelanlagen von Hagar Qim und Mnajdra. Im Bild 2 sehen Sie am linken Bildrand eine Einbuchtung im natürlichen Verlauf der Klippen. Genau an dieser Stelle befindet sich die Tempelanlage.
 
Bild 3: Prähistorische Überreste - Aufsteigende Treppe mit Behälter an der Spitze
 
Hier sehen sie eine Treppe, die um einen großen Stein verläuft. Man muss nur genau hinsehen, um etwas Neues zu finden. Der schwarze Punkt blendet Informationen aus, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind - sorry. Hier in Bild 3 zeige ich ein Beispiel, wie einfach es ist, etwas Neues zu entdecken. Warum sollte dieser Stein ständig über eine Treppe erreichbar sein? Denken Sie mal über eine akustische Nutzung nach...
 
 
Bild 4: Prähistorischer Tempel, direkt an die Steilwand gebaut
 
Hier nehme ich noch einmal Bezug auf Bild 1, meine Kamera wurde senkrecht nach unten gerichtet. Wie im rechten Kreis zu sehen ist, sind 3 Räume zu erkennen. Hier hat niemand gewohnt. Im linken Kreis sind unterirdische Kammern zu entdecken. Schauen wir uns die runden Räume an. Genau diese Form finden wir in den offiziellen Tempeln von Malta wieder. Eine frühere Nutzung als Tempelanlage ist ausgeschlossen, weil sich dort nur ein paar Menschen gleichzeitig aufhalten können.
 
Warum sind an dieser Stelle sogenannte Tempelanlagen entstanden?
 
Wie in Bild 2 zu sehen ist, befindet sich diese sogenannte Tempelanlage an der Steilküste in der Mitte der Form eines parabolischen Felsverlaufes. An dieser Stelle wird auftreffender Schall von der Felswand fokussiert. Die Kammern in Bild 4 reflektieren den eintreffenden Schall auf einen akustischen Mittelpunkt zur Mitte in den Räumen.
Hier ist das akustische Zentrum. Diese sogenannte Tempelanlage diente als Horchposten.
 
Bild 5: Radaranlage als Horchposten auf den Dingli Klippen
 
Genau wie in der heutigen Zeit der Standort auf den Dingli Klippen gewählt wurde, so wurde in prähistorischer Zeit die sogenannte Tempelanlage als Horchposten für akustische Ereignisse gewählt.
 
(Bitte beachten Sie das Copyright des Autors)