Das megalithische Yard - Herleitung
Beim Bau von Megalithanlagen gab es ein bestimmtes Grundmaß.
 
An über 250 Megalithanlagen wurden zigtausend hochgenaue Entfernungsmessungen durchgeführt. Heraus kam eine einheitliche Länge, die sich über die Statistik definierte. Der Bau der Megalithanlagen erstreckte sich über einen Zeitraum von über 1000 Jahre. Die Länge des megalithischen Yard änderte sich in dieser Zeit nicht.
 
Definierte Länge in cm: 82,96656 +/- 0,06096 cm
 
Ein megalithisches Yard ist als Maßstab leider nicht gefunden worden. Die Herkunft, bzw. der Bezug zu diesem Maß, ist unbekannt. Es wird vermutet, das eine sogenannte Kalibrierung über astronomische Konstrukte, bzw. über eine Auswertung bestimmter zeitlicher Schattenlängen stattgefunden hat.
 
Ich habe nun einen mathematischen Bezug gefunden. Die Länge lässt sich durch ein rechtwickliges Dreieck herleiten.
 
Bei diesem rechtwinkligen Dreieck handelt es sich um ein sogenanntes ägyptisches Dreieck. Die Eigenart besteht aus dem Seitenverhältnis von 3:4:5, dabei sind alle 3 Seiten von einander abhängig.
Ein ägyptisches Dreieck lässt sich einfach herstellen. Der Typ des ägyptischen Dreiecks ist vielen Menschen bekannt. Jeder Handwerker, ob Maurer oder Zimmermann, benutzt es.
 
Bild 1: Ägyptisches Dreieck
 
An den Enden der Längen 3 und 4 lässt sich eine Verbindung hinzufügen. Diese Länge ist exakt 5 (Hypotenuse) lang. Zugleich erhält man automatisch einen rechten Winkel.
 
Wird die Länge des megalithischen Yard als Hypotenuse verwendet, so erhält man nachstehende Werte.
 
Bild 2: Ägyptisches Dreieck mit der Länge des megalithischen Yard als Hypotenuse.
 
Kurze Kontrolle: 66,373248 geteilt durch 4 mal 3 = 49,779936 und 49,779936 geteilt durch 3 mal 5 = 82,96656.
 
Wie man hier erkennen kann, liegt der Wert 49,779936 knapp unter dem Wert 50 und der Wert 66,373248 knapp unter dem harmonischen Wert von 66,666666.
 
Bild 3: Harmonische Werte ergeben automatisch die gesuchte Länge der Hypotenuse
 
Kurze Kontrolle: 66,666666 geteilt durch 4 mal 3 = 50 und 50 geteilt durch 3 mal 5 = 83,333333.
 
Bild 4: Darstellung mit den Werten einer Bruchrechnung.
 
Wie Sie selbst sehen, geht auch dieses rechtwinklige Dreieck harmonisch auf. Bezüglich des Sexagesimalsystems der alten Sumerer stelle ich es Ihnen mit dem Teiler 6 dar. (s. Wikipedia)
 
Hier haben wir zum ersten mal ein zweites Maß, welches dem megalithischen Yard sehr nahe kommt.
 
Ich möchte Ihnen hier kein neues Maß vorstellen. Gegenüber unserem Maß, dem Meter, ergibt sich eine Abweichung von 0,366773 cm. Das entspricht einer Abweichung von nur 0,36 Prozent.
 
Andere Frage: Wie genau waren die unkalibrierten Messmittel, die Alexander Thom für seine absolute Maßangabe verwendet und veröffentlicht hat?
 
Diese kleine Abweichung bei über 4500 Jahren Zeitunterschied zur Vergangenheit und der Gegenüberstellung der 3 Maßsysteme (Meter, Fuß und megalithischem Yard) finde ich erstaunlich gering.
 
Die tatsächlichen Abweichungen (+/- 0,18 Prozent) gehen innerhalb der Messunsicherheiten (ca. 2 bis 5 Prozent) unter. Beide oben genannten Werte für die Länge des megalithischen Yard sind daher als deckungsgleich anzusehen.
 
Die harmonischen Werte 50 und 66,666666 lassen den Einsatz bei der Konstruktion von megalithischen Anlagen vermuten. Die physikalische Länge der Hypotenuse ergibt sich automatisch, je nachdem welches Grundmaß (Einheit) sie verwenden. Als Einheit kann ein abgebrochener Stock, Füße, Hände oder auch ein langes Seil, verwendet werden.
Hinweis: Mit größter Wahrscheinlichkeit wurde als Einheit das Meter verwendet!
 
Fest steht, wir messen das megalithische Yard mit 82,96656 cm aus. Woher nehmen wir in heutiger Zeit die Gewissheit, das nur unser Maß die richtige Länge hat?
Unser Meter war bisher definiert, als der 10 millionste Teil der Entfernung vom Nordpol bis zum Äquator. Es war technisch unmöglich diese Länge nachzumessen, sie konnte ebenfalls nur rechnerisch ermittelt werden.
 
Bild 4: Ägyptisches Dreieck im Zentrum von Avebury.
 
Im Zentrum vom Steinkreis in Avebury befindet sich ein ägyptisches Dreieck. Alexander Thom hat es im letzten Jahrhundert sehr exakt vermessen. Für das Verhältnis von 3:4:5 wurden absolute Längen mit den Werten von 75 MY : 100 MY : 125 MY ausgemessen.
 
Bitte bedenken Sie, diese Steinkreise besitzen ein Alter von ca. 2500 Jahre ( v.u.Z). Somit ist die Konstruktion von rechtwinkligen Dreiecken nicht mehr Pythagoras (ca. 500 Jahre v.u.Z) anzurechnen. Diese Konstruktion ist ca. 2000 Jahre älter.
 
Haben Sie es bemerkt? Ich habe hier rechtwinklige Dreiecke ohne die Rechenregeln von Pythagoras ausgerechnet. Das lässt sich nur mit harmonischen Werten erreichen.
 
Hier eine kleine Umrechnungstabelle MY und Meter (100 cm).
 
1 MY entspricht 0,83333333 Meter
 
  1. 100 cm = 1 MY x 1,2
  2. 100 cm / 6 = 1 MY / 5 = 16,666666 cm
  3. 2 MY = 166,666666 cm = 1,666666 m
  4. 6 MY = 500 cm = 5 m
  5. 6 MY x MY / 5 = 100 cm = 1 m
  6. 12 MY x MY / 5 = 200 cm = 2 m
  7. 18 MY x MY / 5 = 300 cm = 3 m
  8. 24 MY x MY / 5 = 400 cm = 4 m
  9. 28 MY x MY / 5 = 466,66 cm = 4,66 m
  10. 36 MY x MY / 5 = 500 cm = 5 m


(Bitte beachten Sie das Copyright des Autors)
 
 
 
© 2021
http://www.WCK.DE

WCK.DE - World Culture Knowledge


Alle Rechte vorbehalten