Die Abmessungen der Mykerinos Pyramide

 
Die Abmessungen der Mykerinos Pyramide geben immer noch Rätsel auf. In der Literatur und dem Internet ist relativ wenig an Information vorhanden. Niemand will und kann sich bei diesen Zahlen, bzw. unlogischen Abmessungen, auf absolute Werte festlegen. Ahnungslosigkeit hat sich unter den Autoren breit gemacht ...
 
Bei der Cheops Pyramide wurde der Neigungswinkel mit 4 / Pi festgelegt, bei der Chephren Pyramide mit 4 / c (Lichtgeschwindigkeit).
 
Die kleine Mykerinos Pyramide ist nach dem gleichen mathematischen Muster wie die Cheops- und Chephren Pyramide geplant worden!
 
Offizielle Maße aus Wikipedia©
 
Basismaße:
102 m x 104,6 m
Höhe (ursprünglich):
65,55 m
Höhe (heute):
62 m
Neigung:
51° 20' 25"
Die Mykerinos Pyramide ist die kleinste der 3 Pyramiden auf dem Gizeh Plateau. Das bedeutet, dass diese Maße der Realität sehr nahe kommen, weil größere Messfehler auszuschließen sind. Die Entfernungsmessungen ergeben sehr geringe Abweichungen, davon kann man ausgehen. Alle Angaben dürften in der Genauigkeit kleiner als 1 m sein. Wünschenswert wäre eine maximale Abweichung von unter einem halben Meter. Bitte bedenken Sie, dass diese kleine Pyramide immer noch größer ist, als die meisten Kirchen, die Sie kennen.
 
Der Neigungswinkel von 51° 20' 25" ergibt umgerechnet als Dezimalgrad 51,3402 Grad.
 
Wo liegt nun die Harmonie in diesen Zahlen?
 
Niemand vor mir hat diese Pyramide mit dem Maß der Königselle (KE), also 0,5236 m (Pi mal Meter/ 6), durchgerechnet.
 
Das Basismaß der einen Grundseite beträgt 104,6 m. 200 KE ergeben 104,72 m. Das ist eine Differenz von nur 0,1 m.
 
102,2 m für die andere Grundseite ergeben mit 102,10 einen Wert von 195 KE. Die Differenz beträgt hier ebenfalls nur 0,1 m.
 
Eine Höhe mit 125 KE ergibt ein Maß von 65,45 m. Auch hier beträgt die Differenz nur 0,1 m.
 
 
Bild 1: Die Abmessungen der Mykerinos Pyramide in Königsellen, oder Royal Cubit.
 
Die Harmonie ergibt sich, wenn die Spitze der Pyramide betrachtet wird.
 
Berechnung:
 
Hier wird die eine halbe Grundseite (100 KE) durch die Höhe (125 KE) geteilt. Das Ergebnis lautet 0,8.
 
Für den Neigungswinkel gilt  3,2/4 = 0,8.
 
Hier wird wieder die ägyptische Bruchrechnung verwendet. Über die Tangensfunktion erhält man 38,6598°.
 
Selbstverständlich können Sie alles dezimal nachrechnen. Das Ergebnis ist gleich, jedoch mit unendlich vielen Stellen nach dem Komma. Eine Harmonie im Dezimalsystem gibt es hier nicht.
 
Der Neigungswinkel der Mykerinos Pyramide ist nicht über die Pyramidenspitze, sondern am Boden definiert. Jetzt rechnen wir noch 90° - 38,6598° = 51,3402°.
 
Das Ergebnis von 51,3402 Grad entspricht exakt dem Neigungswinkel, der in Wikipedia angegeben ist.
 
----------
 
Vollständigkeitshalber hier die Berechnung des zweiten Neigungswinkels, der über die Grundseite (195 KE) definiert ist.
 
Auch bei diesem Wert muss sich ebenfalls ein glatter Teiler in der Definition des Neigungswinkels ergeben.
 
Die halbe Grundseite von 195 KE ergibt 97,5 KE. Wir teilen diesen Wert durch die Höhe der Mykerinos Pyramide von 125 KE und erhalten einen glatten Teiler von 0,78.
 
Wenn Sie diese Berechnung in Meter durchführen, erhalten Sie trotz der vielen Nachkommastellen denselben 2-stelligen Teiler.
 
Wenn nun der ArcTangens des Kehrwertes von 0,78 ausgerechnet wird, erhalten Sie den zweiten Neigungswinkel von 52,045769124867487911976996746067°.
 
----------
 
Wie Sie sehen, ordnet sich die Mykerinos Pyramide, bzgl. des Neigungswinkels, nahtlos in die Konstruktion zur Cheops- und Chephren Pyramide ein.
 
Würden Archäologen, bzw. Ägyptologen einen guten Job machen, hätte ihnen diese Harmonie mit der ägyptischen Königselle auffallen müssen.
 
Auch hier passt wieder der Titel meines Buches: "Was die Archäologen nicht wissen, oder nicht wissen wollen."
 
 
(Bitte beachten Sie das Copyright des Autors)